Rea Garvey ist ein großer Bewunderer irischer Schriftsteller wie Kavanagh und Heaney, und die schlichte, aber gefühlvolle Art und Weise, in der sie das alltägliche Leben und die Liebe beschreiben, drängten sich immer wieder in seine Gedanken. „Ich hatte das Gefühl, all diese Worte und Erfahrungen, die ich in meinem Leben gesammelt hatte, hätten jahrelang im Wohnzimmer meiner Erinnerung gesessen und nur auf eine Chance gewartet, endlich rauszukommen und sich die Beine vertreten zu dürfen!“

Nach der erfolgreichen ersten Single „Can‘t Say No“ aus dem aktuellen Album „Pride“ (VÖ: Mai 2014) erzählt Rea mit „Oh My Love“ in Anlehnung an diese großen irischen Schriftsteller und Dichter eine weitere Geschichte aus diesem besagten Wohnzimmer der Erinnerung. „Oh My Love“ beschreibt die Sehnsucht nach der Heimat und die Suche nach der großen Liebe. Wer könnte besser den Schmerz der Distanz beschreiben als der ruhelose Ire, der seit Jahren aus Koffern lebt und mehr Hotelzimmer gesehen hat als mancher Reiseführer listet. Das Zusammenspiel der mehrstimmigen Chöre und der subtil und sorgfältig gewählten folkigen Sounds machen diesen Song zur Hymne einer rastlosen Generation, die insgeheim den Wunsch nach einem Heim und Geborgenheit in sich trägt.

Rea Garvey, der diesen Song unbedingt zusammen mit einer weiblichen Stimme aufnehmen wollte, lud kurzerhand die wunderschöne und talentierte Amy Macdonald nach London ins Studio ein und sang diesen Song mit ihr ein. Entstanden sind zwei weitere Versionen von „Oh My Love“, die nun zusammen mit anderen Remixen, einer Live- Version und einem Live- Video auf der kommenden EP mit gleichnamigen Titel am 05.09.2014 erscheinen werden.

Tracklisting:
01 Oh My Love / Radio Mix
02 Oh My Love featuring Amy Macdonald / Radio Edit
03 Oh My Love featuring Amy Macdonald / Pride Mix
04 Oh my Love / Live At Kieler Woche 2014
05 Oh my Love / Live At Rock am Ring 2014 DVD

„Oh My Love“ on Tour:

22.01.2015  Hannover – Swiss Life Hall
23.01.2015  Düsseldorf – Mitsubishi Electric Halle
24.01.2015  Halle – Gerry Weber Stadion
26.01.2015  Hamburg – Sporthalle
28.01.2015  Frankfurt – Jahrhunderthalle
01.02.2015  Stuttgart – Porsche Arena
03.02.2015  Kempten – Big Box
04.02.2015  Fürth – Stadthalle
05.02.2015  Mannheim – Rosengarten
07.02.2015  München – Zenith
08.02.2015  Leipzig – Haus Auensee
09.02.2015  Berlin  – Tempodrom

 

Quelle: © Universal Music