Deaf Havana – „Holy“ (VÖ 20.07.) – die zweite Single aus dem neuen Album „Rituals“ (VÖ 03.08.) – ab 22.07. auf Deutschlandtour

Deaf Havana – „Holy“ (VÖ 20.07.) – die zweite Single aus dem neuen Album „Rituals“ (VÖ 03.08.) – ab 22.07. auf Deutschlandtour

Deaf Havana veröffentlichen heute mit „Holy“ die zweite Single aus ihrem mit Spannung erwarteten neuen Album „Rituals“, das am 3. August erscheint. Nach der ersten Singleauskopplung „Sinner“ und dem Instant Grat Track „Hell“ ist „Holy“ der dritte Vorgeschmack auf das neue Deaf Havana Album.

Hier „Holy“ hören: https://open.spotify.com/album/0lbnn8KRIbEycKYvQ6TTFo

Über den Entstehungsprozess von „Holy“ sagt Sänger und Songwriter James Veck-Gilodi: „Da war diese komische, schnelle Melodie, die ich auf meinem Telefon gefunden habe. Aber meine Stimme war irgendwie auf einmal sehr soulig. Ich glaube, dass diese Art zu singen sehr gut zu dem Titel passt – ich wollte ein wenig in Richtung Kirchengesang mit einigen Songs gehen, deshalb haben wir auch den ‘London Contemporary Choir‘ dazu geholt, um darauf zu singen, genauso wie bei Heaven, Wake und Sinner.“

Das neue Album „Rituals“ wurde in weniger als drei Monaten geschrieben und aufgenommen. Es war gewissermaßen eine Herausforderung, die sich James Veck-Gilodi und Co-Producer Phil Gornell selbst gestellt hatten, um den alten Schreibprozessen entgegenzuwirken. Für das letzte Album „All These Countless Nights“ benötigte die Band satte fünf Jahre. Dieses Mal sollte es nicht so lange dauern. Ähnlich wie die Art, Songs zu schreiben – schnell und mutig – bringt James seine Philosophie auf den Punkt: „Ich glaube, das sind die besten Songs, die ich bisher geschrieben habe, von den Texten her ehrlich und sehr tiefgehend.“ Dabei ist er auf Konfusion, sogar auf Aufregung, vorbereitet. James weiß genau, dass einige Fans vom fünften Album seiner Band überrascht sein werden. Denn auf „Rituals“ verwandelt sich der Hardrock des beliebten Britrock-Quintetts in, nennen wir es, so etwas wie Hardpop.

„Ich wollte etwas Drastisches kreieren”, meint er, noch völlig außer sich von dem Ergebnis, „und nicht noch eines dieser gefälligen Mainstream-Rockalben. Ich habe Lust auf den Hass einiger Fans, und ich habe Lust darauf, neue zu gewinnen. Aber wenn die Fans es hören, werden sie hoffentlich nach ihrem Ärger verstehen, dass die Texte genauso persönlich und intensiv sind wie früher. Ich habe sowieso immer Songs mit Popstrukturen geschrieben – ich habe sie bloß immer irgendwie anderweitig versteckt.“

Deaf Havana beendeten den Tournee-Zyklus zu ihrem vierten Album im November 2017. Zwölf Jahre nach der Gründung der Band in einer Schule in Norfolk, war es das erfolgreichste Jahr ihrer Historie. Laut Veck-Gilodi gab es reichlich Höhepunkte, aber: „In Deutschland haben wir es richtig geschafft – die Ticketverkäufe haben sich innerhalb dieses Jahres verdoppelt.“ Live sind Deaf Havana schon ab dem 22.07. wieder auf einigen Konzerten und Festival Shows in Deutschland zu sehen:

22.07.2018 – Bochum, Bochum Total (1LIVE Bühne)
25.07.2018 – Erfurt, HsD
26.07.2018 – Hannover, Musikzentrum
27.07.2018 – Trebur, Trebur Open Air
28.07.2018 – Hamburg, Sommer in Altona

Quelle: MCS Marketing & Communication Services

26.07.2018|News|

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen