Wir leben in komischen Zeiten. Nie war es so leicht, sich von seiner besten Seite auf Instagram, Facebook und Co. zu präsentieren. Nie war es einfacher im Kampf um „Likes“ und „Views“ in der virtuellen und realen Welt unsichtbar zu sein. Da fällt es manchmal schwer, sich selbst nicht zu verlieren und in ein Stimmungstief zu verfallen. Schnell fühlt man sich unverstanden, ja regelrecht ignoriert… gerade dann, wenn die (Sonnen-)Tage wieder weniger und kürzer werden. Es gibt allerdings EIN unschlagbares Allheilmittel gegen den Alltags-Frust: Tanzen!

„Augen zu und tanz“ (Offizielles Video): https://youtu.be/SkmCjkjO11A

Den offiziellen Soundtrack zum Frust-Killer und Euphorie-Boost liefert nun Sebastian Raetzel ( „Nichts und Niemand hält dich auf!“). Der Sänger und Songwriter, der als Mitglied der Band The Baseballs sensationelle internationale Erfolge feierte, legt mit „Augen zu und tanz“ eine weitere Single aus seinem Solo-Debütalbum „Derselbe Himmel“ vor, das am 12. Juli bei Ariola erschien. Wie das gesamte Album, mit dem sich der 36-Jährige Magdeburger einen musikalischen Lebenstraum erfüllte, entstand auch „Augen zu und tanz“ unter der Regie der Erfolgsproduzenten Patrick Salmy, Ricardo Munoz und Simon Allert (u.a. Helene Fischer, Adel Tawil, DJ Ötzi). Geschrieben hat Sebastian Raetzel den Titel zusammen mit Songwriter Tobias Schwall (Helene Fischer, Vincent Gross, Wolfgang Petry u.a.).

„Augen zu und tanz“ (Franz Rapid Remix): https://youtu.be/nYuSN-Uccj4

Als Mitglied von The Baseballs feierte Raetzel fantastische Erfolge: fast zwei Millionen verkaufte Alben, 21 Gold- und Platin-Schallplatten, über 500 Live-Shows in 26 Ländern mit mehr als drei Millionen begeisterten Zuschauern stehen für die Band zu Buche. Gefeiert als europaweites Phänomen, entschied er sich, seinem Werdegang mit Mitte dreißig eine weitere kreative Note zu verleihen und mit „Derselbe Himmel“ sein erstes Solo-Album zu veröffentlichen. Mit dem Longplayer schlug der Musiker beherzt ein neues musikalisches Kapitel auf, um die allerletzten Mauern zwischen Schlager und Pop einzureißen.

 

 

 

Quelle: https://www.mcs-berlin.com