Wirft man einen Blick auf Herkunft, Werdegang, Ausbildung und popkulturelle Sozialisation, so könnte einem im Falle des Newcomers Julian Lamadrid durchaus der Anfangsverdacht einer Überqualifikation in den Sinn kommen. Der immens talentierte 21-jährige Sänger, Songwriter und Musiker wurde als Sohn mexikanischer Auswanderer in Dubai geboren und lebt mittlerweile in Brooklyn, wo er ein Filmstudium an der New York University in Rekordzeit abschloss. Seine musikalischen Helden und Vorbilder teilt Lamadrid grundsätzlich in zwei Rubriken: auf der einen Seite die „Könige“ (Pink Floyd, Bowie, Yes, Iggy Pop, Lou Reed, Suicide und Joy Division), auf der anderen Seite sein „Gott“: Elvis Presley. Nachdem der junge Synth-Pop-Artist in den vergangenen Monaten auf eigene Rechnung diverse Songs und EPs bei Spotify veröffentlichte, unterschrieb er nun einen Deal beim Sony Music-Label Arista Records. Mit „Moment“ legt er die neue Single aus seinem Konzeptalbum „Mala Noche“ vor, welches ab sofort erhältlich ist.

Julians Musik bewegt sich zwischen New Wave, Bedroom Pop, Hip Hop, 80s Synth und British Rock und fühlt sich an wie die Stimme einer Generation, die versucht, durch die Grenzen ihrer Einsamkeit ein Stück Freude zu finden. Seine Vocals schwimmen in üppigen Synth-Pads, großen Melodien und Dur-Akkorden und vermitteln ein Gefühl der Verzweiflung und Frustration in dieser hektischen und anstrengenden Welt. Geschrieben und produziert von Julian, mit seinem visuellen Content auch selbstgesteuert, schafft der Reichtum seiner Perspektive einen hörbaren Weg in die Zukunft der Popmusik.

Das „Moment“ Video: https://youtu.be/NqfmaktNGE4

 

 

Quelle: https://www.mcs-berlin.com