„Die Stimme von Hill ist klar, stark und grimmig, ihre Texte gehen bis auf die Knochen, und alles kommt mit

einer Ehrlichkeit und Offenheit, die heutzutage selten ist.“

Die ersten Momente von Magnesium Dreams sind fesselnd; Hills zeitlose, verzückte Stimme, weich und doch stark,

mit dem leisesten Hauch von Zittern, klingen aus Ihren Lautsprechern und in Ihr Herz. Durchdrungen von einer

einfachen Vertrautheit, aber gesprenkelt von unerwarteten Funkenornamenten, wickelt sich die Platte um sie, greift

zu Ihrer Hand und walzt Sie in ihre kunstvolle, organische Realität. Zarte Melodien steigen und fallen wie Fluten,

zarte Wirbel der Muse platzen in üppige, aufsteigende Bögen des Liedes. Magnesium Dreams zeigt freudig Meister

ihres Handwerks, die auf natürliche Weise in das nächste Kapitel ihrer einzigartigen Kreativität hineinwachsen.

Was vor mehr als einem Jahrzehnt als lässige Begegnung begann, hat sich zu einem 2.500 Meilen breiten virtuellen

Probenraum entwickelt. Hill wuchs auf unter der stetigen Kost von 60er und 70er Jahren Leuten in einem winzigen,

Alaska Ein-Stopp-Zeichen Buschdorf. Mit acht schrieb sie Lieder, mit dreizehn haute sie aufs Klavier, und in der

Hochschule zupfte sie die Gitarre. Hill sang im symphonischen- und Jazz Chor mit ausreichender Geschicklichkeit,

um ein volles Stipendium für Gesangsdarbietungen an der Universität von Alaska zu erhalten. Ein Jahr nach ihrem

Studium machte sie sich auf den Weg nach Süden in die pulsierende Metropole Portland, Oregon, um ihre

Ausbildung fortzusetzen und ihre Karriere ernsthaft zu beginnen.

Bryan Daste wuchs so weit von Alaska entfernt auf, wie man in den Unteren 48 Staaten nur kommen kann. New

Orleans, Louisiana ist und war immer schon ein köchelnder musikalischer Schmelztiegel, und Daste wuchs auf

ständig eingetaucht in Melodie, welches ein normales Leben war. Als er die Hochschule erreichte, konnte er Klavier,

Gitarre (akustisch, elektrisch und klassisch), Saxophon und Pedal-Steel-Gitarre spielen. 2005 zog auch er nach

Portland, wo er mit Scotland Barr und den Slow Drags Stahl schleuderte. 2007 erhielt Daste eine E-Mail von einer

charmanten Person aus Alaska, welche sich nach der Buchung in seinem Studio erkundigte.

Hills Bruder Zach kam aus Seattle, und sie fingen mit der Arbeit an. „Ein paar Tage später waren wir so beeindruckt

von Bryans Arbeit, dass wir ihn baten, mit zu produzieren“, sagt Hill. „Als ich mich 2009 darauf vorbereitete, mein

zweites Album zu veröffentlichen, bat ich ihn, der Band beizutreten.“ Zusammen veröffentlichte das Duo sieben

Alben in voller Länge und spielten in hunderten von Showsim Rahmen dutzender Tourneen durch die USA, Kanada

und Europa.

Magnesium Dreams markiert einen Wendepunkt in Hills Karriere. Geschrieben in einer Zeit der Erholung

Angesichts einiger schwieriger Wahrheiten – sowohl intime als auch existenzielle – die Platte soll den Hörer auf

eine Reise des Geistes und der Seele nehmen. „Der Song „Magnesium Dreams“ gab den Ton an, für die Art und

Weise, die wir an dieses Album herangegangen sind“, erklärt Hill. „Es basiert auf einer Traumwelt und wir haben

das Album mit dieser Idee erschaffen. Wir wollten die Songs nehmen und ihre lyrische Tiefe zusammen mit ihrer

klanglichen Schönheit präsentieren.“

Akustisch wächst die Platte von Hills tiefen Wurzeln in Folk und Americana zu einem glorreichen Geflecht aus

Synth-Pop, Welttönen und symphonischem Indie-Rock. „Diese neuen Songs haben sich gut für klangliche

Experimente erwiesen“, sagt Daste. „Persönlich bin ich aufgeregt, wenn ein Song, der sowohl Synthesizer als auch

Pedal Steel hat! Wir machen Musik einfach so, wie wir es hören wollen.“

(Ende)

Als Hill 2011 nach Alaska zurückkehrte, waren sich die beiden nicht sicher, wie reibungslos ihre Zusammenarbeit

weitergehen würde, aber diese Bedenken erwiesen sich schnell als unbegründet. Hill zeichnet einfach grobe Demos

auf ihrem Handy auf und mailt diese Daste, der dann in die Stadt geht, um die Kompositionen zu konkretisieren.

„Oft landen wir bei Demos, die ganz nah an dem liegen, was am Ende auf der Platte steht“, sagt Daste. „Tatsächlich

habe ich sogar Instrumentalteile direkt von Demos aufgehoben und sie auf dem endgültigen Mix verwendet.“

Als es an der Zeit war, Magnesium Dreams zu verfolgen, versammelten sich Musiker in The Magic Closet, das

Studio in Portland von Daste. Neben Hill auf Gesang und Akustikgitarre und Daste, auf (ahem) Gesang, Pedal Steel

Gitarre, Banjo, Kontra- und elektrischen Bass, E- und Akustikgitarren, Percussion, Glockenspiel, Theremin, Säge

und Streicherarrangements, ist die Platte geprägt von Joe Mengis (Schlagzeug und Percussion), Mont Christopher

Hubbard (Klavier), Kyleen King (Viola, Violine) und Emily Dalsfoist (Cello). Sie wurde von Emma Hill, Bryan

Daste und Zach Hill produziert und von Jeff Lipton bei Peerless Mastering gemeistert.

Elegant, eloquent und fesselnd ist Magnesium Dreams eine facettenreiche Reise durch die einzigartige Kreativität

zweier Seelengeschwister, deren Geister zwischen den Noten dieser unbestreitbaren, zeitlosen Aufnahme tanzen

und wirbeln. „Im Kern geht es in diesem Album um die Verletzlichkeit, die es braucht, um deinen eigenen harten

Wahrheiten zu begegnen und die Schönheit zu sehen, die in unserer gemeinsamen Menschheit liegt“, erzählt Hill.

„Es geht darum, daran zu arbeiten, einverstanden zu sein, wenn man nicht alle Antworten hat; und dankbar zu sein,

die Fähigkeit zu haben, überhaupt große Fragen zu stellen.“

Die charmante, aus Alaska stammende Americana-Folk Stimme Emma Hill kommt diesen Februar auf DE/CH/AT Tournee – live begleitet von Multi-Instrumentalist Bryan Daste. Darüber hinaus veröffentlicht Emma Hill brandneue Songs als EP How Could I Have Been So Wrong? (VÖ 30.1.)

Tour:

Tue 4.2. Hamburg | Deichdiele (DE)

Wed 5.2. Jena | Cheers Jena (DE)

Fri 7.2. Immendingen | Gloria (DE)

Sat 8.2. Sempach | Im Schtei (CH)

Mon 10.2. Lübeck | Tonfink (DE)

Tue 11.2. Berlin | Bar BaBu (DE)

Wed 12.2. Hamburg | Komm Du (DE)

Thu 13.2. Kiel | Prinz Willy (DE)

Fri 14.2. Bremen | Arberger Hof (DE)

Sat 15.2. Köln | Lichtung (DE)

Sun 16.2. Gundelfingen | Kulturgewächshaus Birkenried (DE)

Mon 17.2. München | Fox Bar (DE)

Tue 18.2. Nürnberg | Ludwigs Bar (DE)

Thu 20.2. Klagenfurt | Wohnzimmer

Fri 21.2. Wien | Sofar Sounds

Sun 23.2. Berlin | Art Stalker (DE)

Website

Facebook 

Instagram

 

Quelle: https://www.rolamusic.com